Überall tut sich was....

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#1
... nur in Deutschland nicht.

Also in der Schweiz wird es innerhalb des nächsten Jahres ca. 100 neue Schnellladestationen geben (für so ein kleines Land einiges) - die nicht von einem/den großen Energieversorger(n), sondern von Einzelunternehmen betrieben werden (und sich somit von Anfang an die Notwendigkeit einer vernünftigen Abrechnung ergibt. Siehe: http://www.swiss-emobility.ch/

Und hier eine Direktinformation von Swiss E-Mobility aus dem elweb-Forum:
Grüezi zusammen,

hier ein paar Klarstellungen zu EVite, dem Schnelladeprojekt, das der Verband Swiss eMobility www.swiss-emobility.ch federführend betreibt.

EVite Schnelladesäulen bieten für alle in der Schweiz erhältlichen E-Fahrzeuge Lademöglichkeiten, im Moment sind das Chademo und AC-Laden mit Mennekes-Stecker (Typ 2). Sobald Fahrzeuge mit dem Combo-Stecker kommen werden die Schnelladepunkte erweitert. Leider ist es derzeit technisch nicht möglich (oder wäre nur mit grossem Aufwand machbar) alle drei Steckersysteme/Ladearten in eine Säule zu packen. Von daher werden dann an jedem EVite-Ladepunkt zukünftig mindestens zwei Säulen stehen.

Dass es derzeit noch kein Abrechnungssystem gibt, hat den einfachen Grund, dass nach der einfachsten Variante gesucht wird. Da die Säulen nicht von einer Firma EVite betrieben werden, sondern von denen, die sie aufstellen, muss sie diskriminierungsfrei zugänglich sein (für In- wie Ausländer) und möglichst keine hohen Bearbeitungskosten generieren. Vermutlich wird eine App- oder Webbasierte Lösung kommen. Die ersten Schnelladepunkte werden anfangs wohl kostenlos anzusteuern sein.

Bislang haben sich 20 Unternehmen bereit erklärt, innert eines Jahres je 5 Säulen aufzustellen, es kommen dann also gut 100 Säulen bis Ende 2013.

Noch mehr Infos und Downloads zum Projekt hier: [www.swiss-emobility.ch]

Herzliche Grüsse aus Bern
Manfred
Cheers

Frank